Great Ocean Route

Samstag, 08.03.2014

Montags ging es um 8:00 Uhr los. Wir haben unser kleines Auto abgeholt und machten uns auf den Weg nach Apollo Beach. In Geelong startet die Great Ocean Route und von da ab gibt es ganz viele Lookouts. Wir haben ungefähr alle 5 Minuten angehalten um etwas zu fotografieren Lachend

Wir übernachteten in einem kleinen süßen Hostel direkt in Apollo Beach.

 

Dienstags ging es weiter nach Port Fairy. Auch an dem Tag haben wir überall angehalten wo uns etwas gefallen hat. Unter anderem waren wir bei dem Lookout der 12 Apostel.

Mittwochs sind wir durch die Grampiens wieder zurück nach Melbourne gefahren.

 

Ich hab auch meine ersten Koalas gesehen. Und so Vögel wo ich mir nicht sicher bin ob das Papageien sind.

 

 

Abends sind wir dann wieder in Melbourne angekommen. Diesmal aber in ein Hostel in St Kilda also direkt am Strand. Zu unserem Glück wurden wir falsch gebucht und haben ein richtig geiles Doppelzimmer bekommen zum Preis von unserem eigentlich gebuchten 6 Bett Zimmer.

Melbourne & mein erster Job

Samstag, 08.03.2014

Samstag bin ich in Melbourne angekommen. Die Zugfahrt hab ich mir viel schlimmer vorgestellt. Ich konnte ganz gut schlafen und ich habe aus dem Zug heraus die ersten Kängurus gesehen Lächelnd

 

Es war unglaublich heiß und ich war mehr als froh das wir den Weg zum Hostel gut gefunden haben. Es hieß " Flinders Station Backpackers" und war bedeutend schöner als das letzte. WIr waren auf einem 4er Mädchenzimmer, was sehr angenehm war.

Die ersten zwei Tage haben wir uns nur die Stadt angeguckt und einen Plan für die Woche gemacht wie wir das mit der Jobsuche angehen.

Montags ging es dann erstmal in Lindas " Office". Da sie mit einer Organisation reist hat sie in jeder Stadt eine Anlaufstelle wo ihr Leute weiterhelfen können. Dort haben wir dann eine Stadtkarte bekommen und ein Mädchen hat uns Straßen eingezeichnet wo Restaurants aneinander gereit waren. Zuerst wollten wir auf eine Farm doch die war zu weit von der Stadt weg und es gab keine Busverbidnung dort hin.

Dienstags sind wir dann die erste Straße abgelaufen. Ich habe in jedem Restaurant meinen Lebenslauf abgegeben und mich kurz vorgestellt, in der Hoffnung das nach ein paar Tagen jemand anruft. Nachmittags bin ich zurück ins Hostel und habe mich wieder mit Linda getroffen. Auf einmal ging ihr Handy und sie wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Ich konnte nur hoffen das es bei mir auch so schnell geht.. so war es dann auch. Kaum war Linda unterwegs wurde auch ich von gleichen Restaurant angerufen und zum Vorstellungsgespräch gebeten. Am Ende des Táges hatte ich meinen ersten Job in der Tasche.

Somit ging es dann am nächsten morgen um 7 Uhr los. Ich wurde dem Seniorchef Antonio seiner Lebensgefährtin Nadja und den zwei Küchengehilfen Diba und Mary vorgestellt. Nadja zeigt mir wie in Zukunft mein Tagesablauf sein wird:

7:00-7:30 Frühstück mit allein ( ich musste dann immer Kaffe kochen für alle)

7:30-8:30 Beläge für Pizza auffüllen und die Theke sauber machen

8:30-10:00 Toiletten und Flur im Erdgeschoss und im 1 Stock putzen

10:00-13:00 Teller und anderes Geschirr waschen

(Mi-So; Sa: 6:00-7:00 Essensbereich putzen)

Danach hatte ich Feierabend und das für 13$ die Stunde was hier ein richtiger Hungerlohn war. Zu allem Überfluss kam direkt am ersten Tag das deutsche Mädchen was vor mir den Job gemacht hatte und sagte mir ich soll mir so schnell es geht was anderes suchen weil sie vom Junior Chef angefasst worden wäre.

Ich war so schockiert das ich um 13 Uhr heulend da raus bin und eigentlich sofort heim wollte. Das ging dann von Tag zu Tag so weiter. Ich habe mich unglaublich unwohl gefühlt.

Im Hostel habe ich in der Zeit Jasmin kennen gelernt. Ein 21 jähriges Mädel aus Wolfsburg. Sie wollte ab dem 24.02.2014 die Great Ocean Route mit einem Auto machen und hat mich gefragt ob ich mitkommen möchte. Für mich war das die perfekte Gelegenheit. Ich musste raus aus der Stadt, meinen Job los werden und auch von dem anderen Mädchen weg.

Deshalb stellte ich meinen Job ins Internet, sagte dem Chef das ich nur noch bis zum 23.02 arbeiten konnte, was ihn natürlich nicht begeisterte und war erleichtert als ich dann Samstags den 22.02 ein anderes Mädchen einarbeiten konnte und somit unserem Plan nichtsmehr im Wege stand. Mir ist ein richtiger Stein vom Herzen gefallen als ich meinen Job gekündigt hatte.

Montags an meinem freien Tag habe ich immer versucht mich etwas abzulenken und war mit Jasmin im Zoo und auf am Strand  unterwegs wo es dann echt schön war.

 

Am Strand in St Kilda gibt es eine kleine Bucht wo man Abends die Skyline von Melbourne und auch kleine Pinguine beobachten kann.

 

Samstags bevor es losgehen sollte haben wir dann noch ein Mädchen kennen gelernt was mit uns die Great Ocean Route machen wollte. Somit haben wir ein Auto gemietet und Montags konnten wir losfahren.Für mich stand fest das es die letzte Möglichkeit war mich davon zu überzeugen nicht heimzufliegen weil wohl fühlte ich mich absolut nicht!

 

 

 

Sydney: Aller Anfang ist schwer...

Freitag, 07.02.2014

Am Montag war es soweit und ich bin mit einem weinenden und einem lachden Auge nach Australien.

 

Von Frankfurt ging es los nach Dubai. Der Flug war echt okay. Ich konnte schlafen und das 15 jährige Mädchen neben mir war sehr nett. In Dubai angekommen bin ich 2 Stunden rum gelaufen und hab den Ausgang gesucht Mir war nicht bewusst das ich nochmal durch eine Pass und Gepäckkontrolle durch muss und bin deshalb als umhergeirrt. Zum Glück erging es drei Mädels aúch so und ich hatte Gesellschaft für die Wartezeit gefunden. ´

Nach vier Stunden ging es dann weiter von Dubai nach Sydney. Neben mir saß ein Portogiesischer Rugbyspieler der erstmal sich ganz dreist an meinen Fensterplatz gesetzt hat und zu mir sagte das er lieber da sitzen möchte. Natürlich musste er sich in die Mitte bewegen, damit ich an meinen Platz konnte. Als Dank hab ich 14h lang seinen Ellenborgen in eine Seite gerammt bekommen. Somit war ich froh nach langer Zeit australisches Festland zu sehen.  

Ich bin durch die Passkontrolle durch bin an das Gepäckband wo mein Rucksack direkt vor mir her fuhr. Es lief alles super bis ein Mann mich zu der Hundestaffel schleppte und ein Hund meine Sachen abgeschnüffelt hat und natürlich angeschlagen hat. Somit konnte ich zusehen wie ein Mann mein ganzen Rucksack ausräumte um festzustellen das der Hund wegen einer Knackwurst angeschlagen hat. Natrlich durfte ich dann alles wieder einräumen und es hat nicht mehr wirklich gepasst.

In der Flughafenhalle hat mich ein Mädchen abgefangen die mich zu einem Shuttle führte somit konnte ich für 15$ direkt vors Hostel gefahren werden.

Die erste Nacht war eine halbe Katastrophe. Ich habe mich sehr unwohl gefühlt und hab somit direkt am nächsten Tag ausgecheckt um in ein anderes Hostel zu fahren wo ein Mädchen auf mich gewartet hat was mit mir nach Melbourne wollte.

Ich bin mit meinem Gepäck durch die halbe Stadt gelaufen um mir eine Handykarte zu besorgen und eine Bank zu finden. Ich hätte mich am liebsten auf den Boden geschmissen und geheult. Es war grausam! Nach gefühlten 10h hatte ich alles erledigt, die Bahnstation gefunden und konnte zu dem neuen Hostel fahren.

Dort angekommen lernte ich Linda aus Münster kennen.Wir haben noch eine Nacht in dem Hostel gebucht um am nächsten Tag dann nach Melbourne zu fahren. Abends waren wir in der Disco. Als ich nachts ins Bett bin ist mir eine Kakerlake in meinem Zimmer über den Weg gelaufen und das Zimmer hat ausgesehen wie im Saustall.

Morgens als ich aufgewacht bin lagen in den anderen fünf Betten bestimmt 8 Leute drunter und drüber. Ich wolllte da sofort weg. Somit wa ich einfach nur froh, dass wir den Zug für abends gebucht haben und das somit vorerst meine letzte Nacht in Sydney war.